Calumma parsonii

Das Calumma parsonii gehört zu den größten Chamäleonarten der Welt. Den Ursprung dieses Tieres finden Sie in Madagaskar. Dort lebt es in dichten Bäumen. Generell hat es einen robusten Körperbau und kann bis zu 70 cm lang werden. Je nach Geschlecht variiert die Größe. Weibchen sind kleiner als ihre männlichen Vertreter. Außerdem können sie im Gegensatz zu anderen Chamäleonarten sehr alt werden, nämlich nahezu 20 Jahre.

Ein wichtiges Erkennungsmerkmal vom Calumma parsonii ist der helle Fleck in der Flanke. Diese Chamäleonart hat einen gewölbten Rücken. Männchen sind in der Regel bunter als die Weibchen. Die Augen sind sehr hoch entwickelt. Außerdem haben sie eine Schleuderzunge, die ihnen beim Beutefang behilflich ist. Den Farbenwechsel verwenden sie nicht nur zur Tarnung, sondern in erster Linie um mit ihren Artgenossen zu kommunizieren. Der Helm am Kopf ist sehr mächtig und der Rückenkamm beim Männchen deutlich mehr ausgeprägt als beim Weibchen.

Sie können Calumma parsonii auch zuhause halten, wenn Sie einige wichtige Dinge beachten. Da diese Art von Chamäleons die hohe Luftfreuchtigkeit lieben und physiologisch bei Temperaturen von nachts 18°C und tagsüber 30°c gut gedeihen, müssen Sie dafür sorgen, dass die Temperatur so naturgetreu wie möglich gehalten wird. Das Terrarium sollten Sie in einer Mindestgröße von 200x100x200 kaufen. Ein wichtiges Kriterium, damit Sie ihre Tiere lange haben ist die Wasserversorgung. Damit sich aber im feuchten Klima keine Bakterien und Parasiten ansiedeln müssen sie für eine optimale Lüftung im Terrarium sorgen.
Außerhalb der Paarungszeit sind Calumma parsonii Einzelgänger und sollten deshalb auch alleine gehalten werden.

Zur Nahrung von Calumma parsonii zählen, Grillen, Schaben, Heuschrecken und sogar Mäuse.
Das Weibchen kann nach einer Tragezeit von 40 Tagen bis zu 50 Eier im Boden ablegen. Die durchschnittliche Schlüpfungsdauer bei optimaler Temperatur von circa 27°C beträgt ungefähr 250 Tage.